STARTSEITE

Geschichte und Tradition

Der Pferdezuchtverein für das Artland kann auf eine langjährige Tradition zurückblicken. Bereits im 19. Jahrhundert war die regionale Pferdezucht im landwirtschaftlichen Verein Badbergen organisiert. Als sich dieser Verein im Jahr 1922 auf verbandspolitschen Druck hin auflöste, wurden entsprechende Zuchtorganisationen, getrennt nach Sparten gegründet. Dies war auch die Geburtsstunde des Pferdezuchtvereins.

Bereits in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts wurden in Badbergen erste Stutenschauen durchgeführt. Anläßlich des 25-jährigen Jubiläums im Jahr 1912 fand diese Schau erstmals auf dem Schützenplatz in Badbergen statt, der auch heute noch Austragungsort der Stutenschau ist.

Als einer der wenigen Vereine wurde der Pferdezuchtverein auch im 3. Reich im Zuge der „Gleichschaltung“ nicht aufgelöst und bedurfte daher nach dem 2. Weltkrieg auch keiner Neugründung. Ursache hierfür war in erster Linie, das dem Verein mit seinen Strukturen die Rekrutierung von Remonten für die Kavallerie zufiel.

Trotz des Strukturwandels in der Landwirtschaft in den 60er Jahren konnte der Pferdezuchtverein stets seine bedeutende Rolle im Zuchtgeschehen und in der regionalen Verankerung bewahren.

Heute zählt der Pferdezuchtverein für das Artland e.V. zu den mitgliederstärksten Vereinen des Hannoveraner Verbandes, in dessen Gliederungsstruktur er eingebunden ist. Die Hauptaufgabe des Vereins besteht in der Abwicklung von Zuchtveranstaltungen, insbesondere der alljährlich im Juni stattfindenden Stutenschau sowie der regionalen Zuchtbetreuung. Neben der Stutenschau zählen Jungzüchter-wettbewerbe, Fohlenbesichtigungen, Züchterzusammenkünfte und die Realisierung des Pferdemuseums Artland zu den wesentlichen Aktivitäten des Vereins.